Letzter Monat Juli 2024 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 27 1 2 3 4 5 6 7
week 28 8 9 10 11 12 13 14
week 29 15 16 17 18 19 20 21
week 30 22 23 24 25 26 27 28
week 31 29 30 31
HeuteHeute70
Dieser MonatDieser Monat8284
GesamtGesamt565941

25.01.2016 Flüchtlingsunterbringung

Bericht der DoGeWa zur Informationsveranstaltung der Stadt Breckerfeld zum Thema „Flüchtlingsunterbringung in Zurstraße“ am 25.01.2016 / 19:00 Uhr

Versammlung1Die durch die Presse bekannt gemachte Veranstaltung der Stadt Breckerfeld wurde durch die DoGeWa begleitet. Im Vorfeld wurde durch die Mitglieder die Räumlichkeit hergerichtet und am Veranstaltungstag wurde die Bewirtung übernommen.

Bürgermeister Andre Dahlhaus konnte mit dem Ordnungsamtsleiter Dirk Müller, sowie der neuen Flüchtlingsbeauftragten der Stadt Breckerfeld Antje Mann, um 19:00 Uhr die Veranstaltung eröffnen. Hierzu fanden sich ca. 130 interessierte Bürgerinnen und Bürger ein, im Gegensatz zur letzten Veranstaltung zu diesem Thema also eine wesentlich größere Teilnehmerzahl. Natürlich wurden daher auch deutlich mehr Fragen an die Vertreter der Stadt gestellt.

Versammlung2Laut Aussage des Bürgermeisters sollen im Ortsteil Zurstraße zukünftig insgesamt bis zu 200 Flüchtlinge untergebracht werden. Da der Ortsteil selbst jedoch nur ca. 500 Einwohner hat wäre diese Zahl unverhältnismäßig hoch und für den kleinen Ort so dauerhaft nicht tragbar. Aufgrund dieser Situation fordert der überwiegende Teil der Zursträßer von der Stadt Breckerfeld im Wesentlichen drei Punkte. Zum einen ein umfassendes Sicherheitskonzept für die Unterkünfte selbst und die öffentlichen Bereiche vor Ort. Zum anderen aber auch ein schlüssiges Konzept zur Integration der Flüchtlinge und letztlich auch die Schaffung alternativer Unterbringungsmöglichkeiten, sodass der kleine Ortsteil Zurstraße nicht dauerhaft den größten Teil der in Breckerfeld unterzubringenden Flüchtlinge tragen muss.

Des Weiteren baten die Anwesenden Mitglieder des Forums Flüchtlinge um Mithilfe und Unterstützung bei ihrer nicht leichten ehrenamtlichen Aufgabe. Auch nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung um 21:00 Uhr wurde noch weiter kontrovers diskutiert.